Sonntag, 12. Dezember 2010

Nha Trang, wir nähern uns dem Süden...

Hallo Daheimgebliebene und wohl Frierende, 

heute wird mal auf recht hohem Niveau gejammert: Wir haben keine Sonne hier....es ist trotzdem schön warm, aber eben keine Sonne. Somit brechen wir morgen um 7.30 a.m. auf und fahren mit dem Bus nach Mui Ne, denn da soll Sonne sein, harr harr. Wie gehts Euch denn eigentlich mit dem ganzen Schnee? Harr harr harr....
Aber, auch wir denken oft an Euch, wie diese Fotos ausdrucksstark zeigen: 
Wie schaut Schnee nochmal aus?
...Micha weiss es auch nicht mehr...
Wie Ihr alle seht, macht uns das schon Sorgen...
So, über Nha Trang gibt es an sich nicht sonderlich viel zu erzählen, ist halt ne Strandstadt mit entsprechendem Publikum und hier gibts die unvermeitlichen "Buckets" wieder mal in Hülle und Fülle. Zur Erklärung: Ein Bucket ist ein kleiner Eimer, den es bis zur 5 Liter Ausführung gibt. Dieser Eimer wird dann je nach Geldbeutel mit Alkohol unterschiedlicher Güte befüllt und dann von bissl Cola oder Sprite geküsst, aber wirklich nur geküsst. Also einen Mini-Schuss von eben einem Softdrink mit rein. Dieser Bucket haut manchen die Sicherungen raus, aber was will man bei nem 5 Liter Bucket schon erwarten? Ne sauber gesungene Opern-Arie?

Glück hatten wir mal wieder mit unserem Guesthouse, das wir füer 10$ pro Nacht bekommen haben...inkl. Meerblick. Das Zimmer ist sauber, es grinsen keine Kakerlaken frech aus dem Bad und wir haben keine übermotivierten Gockel am Haus, die um 4Uhr Nachts meinen, alle Hennen der Stadt zusammenkrähen zu müssen.
Am Dach haben wir ne sehr lässige Chillout zone, mit Hängematte und allem drum und dran. Da lassen wir uns immer Frühstück hinbringen und werden nicht von fliegenden Händlern begutachtet.
Blick der Roof Top chill out zone
Kleiner Hinweis für alle zukünftigen Vietnam-Reisenden: "Nein" heisst hier "ja", "ja" heisst hier auch "ja"...
In der Landessprache hilfts meistens, vor allem dann, wenn Michaela "Drache mit glühender Lava in der Kehle" Wimmer dann mal "Nein" sagt. Da stellts den armen Bücherverkäufern aber manchmal die Ohren ganz schön auf.
Insgesamt ist aber hier noch recht wenig los, keine Ahnung was los ist. Thailand erlebt gerade das schlechteste Jahr seit Touri-Zählung, hat aber viel mit den immer noch schwellenden Protesten zu tun, aber warum hier nicht viel los ist....keine Ahnung. Uns soll es nicht stören, denn die Reisekasse freuts. Wir sind hier jetzt 20 Tage unterwegs und haben gerade mal 900 US-$ gebraucht. Und da waren Hämmer wie die Halong Bucht mit 200$ dabei.

Der größte Fehler, den wir bisher gemacht haben, ist, dass wir uns nicht gleich von Hanoi aus den Guide genommen haben, der uns eben auch mal abseits des Banana Pancake Trails führt. Es gibt hier wirklich schöne Ecken, das haben wir immer dann gesehen, wenn wir uns mit den Fahrrädern aufgemacht haben. 

Der gekaufte Rucksack bewährt sich bisher wirklich gut und scheint auch zu halten. Wenn eben nicht, dann klebe ich ihn mit Klebeband wieder zusammen. 
Ich glaube, das es eben auch genau das ist, was mir hier so gut gefällt: Es wird nicht gejammert, sondern eine Lösung gesucht, auch wenn es eben eine improvisierte Lösung ist. Haben wir zigmal gesehen, im Verkehr, am Bau, im täglichen Leben. Wenn was nicht passt, na, dann handelt man eben und machts was. Zwar wird es  keine perfekte Lösung sein, aber eine funktionierende....

Jumbo-Burger in der Aussie-Bar
Wie man am Burger-Bild sieht, es gibt hier viel Westler-Nahrung, aber auch gute indische Kost. Ist unserem Sinn von Integration zwar nicht ganz förderlich, aber nur Reis geht nicht. Allerdings haben wir leider bisher keine Bar gefunden, die so unendlich geil ist, wie die DMZ-Bar in Hue. Das war unglaublich. Man stelle sich den "Prinz" in Ansbach vor, nur ohne Glasfenster, mit Palmen, noch bissl versiffter, nen Pool-Tisch in der Mitte und es läuft Rolling Stones, CCR und The Doors. Und wir mitten drin....geilo. Nebeninfo: In Nha Trang bisher nicht angesprochen worden, ob ich "good stuff from Laos" haben will. Der Bart muss also länger werden :-)

So, morgen gehts also mit dem Bus nach Mui Ne in den Süden....hoffentlich nicht so lange, wie der letzte Trip. Denn da war die Busfahrt 13 Stunden lang. Zwar in auf nem Liegeplatz, aber der war wohl für nen 12-jährigen Asiaten konzipiert, nicht für mich. Entsprechend eng wars und da kann man nicht schlafen. 

Liebe Grüsse nach Deutschland!


Alex und Micha


PS: Spruch der Woche, gefunden an einer deutschen Spelunke hier in Nha Trang: "Our housewine is: Jägermeister"
Harrrrrrrrrrr Harrrrrrrrr Harrrrrrrr, wenn man sich da nicht in die Hose pisst vor lachen, na, dann weiss ich auch nicht.

 

Kommentare:

  1. Hey ihr zwei,

    ich höre und staune immer noch wenn ich den Blog lese!!
    Bin morgen bis Freitag auch im Urlaub, zwar nur in Salzburg aber immerhin.
    LGrüße Steffi Crossfit

    AntwortenLöschen
  2. Der Jägermeister wird für euch bereit stehen! Lasst uns nur rechtzeitig wissen wann ihr wieder zurück sein werdet.

    Bin gespannt wie lang der Bart noch werden wird?!
    Viele Grüße aus dem eisigen Deutschland!
    Knutscher
    Crischtl

    AntwortenLöschen