Dienstag, 22. März 2011

Tam Biet Vietnam, Sawa si dei Cambodia

Hallo zusammen, hallo an alle,

der sprachlich bewanderte Leser kann aus dem Titel entnehmen, dass wir Vietnam mittlerweile verlassen haben (mussten) und seit gestern nachmittag in Phnom Penh sind.

Das wir gestern nicht in der super Stimmung waren, kann den letzten Einträgen dieses Blogs entnommen werden. Wir haben Vietnam ja wirklich geliebt und haben sehr gern dort gelebt. Naja, kann man nichts machen.
Flusstransfer Chau Doc

Leider muss man sagen, dass Kambodscha eher eine Notlösung war...eigentlich hatte ich, Alex,  die Schnauze so voll, dass ich nur nen Flug nach Bangkok wollte, rein in irgendein Ressort und fertig. Reisemüdigkeit? Ich weiss es nicht.

Mit heute ist es wieder etwas besser, die Leute in Kambodscha sind sehr nett, Phnom Penh erinnert uns etwas an Saigon ausserhalb des Touri-Ghettos und insgesamt trifft es unseren Geschmack. Nach einem guten Kaffee und gutem Frühstück gehts heute mit dem ersten Erkunden los. Und, das sagt eigentlich schon einiges über unsere geistige Genesung aus: Der kambodschanische Taxifahrer musste gestern bluten und jetzt haben wir mittlerweile schon das erste Grundgerüst von 45-Khmer-Wörtern: Hallo, Bitte, Danke, How are you, Zahlen usw. Khmer hat Ähnlichkeiten mit Thai, von dem her kommt uns das sehr entgegen. Allerdings bedarf es wieder lernen, lernen, lernen. Gestern war der erste Einkauf mit Holter-Di-Polter-Khmer. Also wirklich nur Danke, Bitte, eine oder zwei Zahlen. Und da haben die Leute sehr sehr sehr gegrinst.

Erster negativer Eindruck, für den das Land meiner ersten Einschätzung nichts kann:

Ein unübersehbares Hinweisschild in unserem Hotel:

Verboten sind: Waffen, Drogen und Sex mit Kindern.

Dann sitzt man in der Lobby und alle paar Minuten stiefelt ein Westler mit einer sehr jungen, einheimischen Frau vorbei. Da möchte man doch hin und wieder seinen archaischen Instinkten einfach mal freien Lauf lassen und eben diesem Westler seine persönliche Einstellung zum Thema, naja, nennen wir es mal "entgegenbringen"...Wahl des argumentativen Stilmittels beinhaltet ganz sicher auch einen Head Butt.

Ausblick auf den den nächsten, wieder längeren und bebilderten Eintrag:
Was war in Chau Doc los, warum flirtet ein Mönch Micha an, Alex gibt erste Trainierstunden in Chau Doc, Bootsfahrt nach Phnom Penh, warum stinkt unser Zimmer in Phnom Penh denn schon wieder nach Pisse....Fragen über Fragen, Antworten kommen die nächsten Tage, wenn wir einen ersten Überblick über Phnom Penh und ggf. ein neues Hotel mit WiFi auf dem Zimmer haben.


Haut rein, viele Grüsse und bis bald.


Al und Mi

Kommentare:

  1. Kann euch diese Seite empfehlen http://www.canbypublications.com/ dort findet ihr Hotels/Guesthouses gleich mit Preis und link zur Homepage

    Habe die Seite leider erst später endeckt, wir haben 2h in PP gebraucht um ein Hotel zu finden. Weiß nicht wieviel ihr ausgeben wollt. in einem Forum habe ich dieses GH gefunden http://www.goldieguesthouse.com

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sarah,

    besten Dank für den Hinweis. Wir haben uns gestern schon den Werg zu diesem Verlag erkämpft und ihn auch wirklich gefunden. Jetzt sind wir ausgestattet mit einem Büchlein zu drei wichtigen Gegenden in Kambodscha.

    Mit heute haben wir auch ein neues Hotel...20$ pro Nacht, aber schon fast deluxe. Haben es wieder durch Zufall und viel Laufschmalz gefunden.

    Danke nochmal und viele Grüsse aus dem bisher sehr beeindruckenden Phnom Penh


    Alex

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben die Häftchen dann Teilweise in Hotels gefunden. Wirklich praktisch. Das Cyclo Hotel wurde mir empfohlen war aber leider ausgebucht, aber jetzt habt ihr ja schon eine Unterkunft.

    AntwortenLöschen