Samstag, 5. Februar 2011

Saigon - Hellstes Licht und recht dunkle Schatten liegen eng zusammen

Hallo interessierte Leser,

kurzer Lagebericht aus Saigon. Ich beginne mit dem Abschnitt "Hellstes Licht"...

Wir wurden gestern in einem Cafe´ von Robert und Andreas angesprochen, zwei Reisende aus der Hamburger Gegend. Aus dem Gespräch wurde ein Verabredung für den gleichen Abend, an dem wir dann in die Roof Top Bar im Saigon Sheraton eingefallen sind. Wie man sich beim Namen denken kann, ist das Sheraton nicht gerade eine Absteige, sondern eine wahres Luxushotel mit entsprechendem Klientel....und uns :-) Allerdings haben wir uns in den maximal möglichen Upper-Class-Dress geworfen und die Cargo-Hose für einen Abend in den Schrank verbannt.

Ausblick auf Saigon
Mi und Al in der Roof Top Bar
Am Neujahrsfest


[Kurzer Hinweis: "Mi" und "Al" deswegen, da die Vietnamesen unsere Namen nicht richtig aussprechen können: "Mia" und "Alex"...."Mi" und "Al" klappt aber wunderbar :-)]


In der Bar im 23ten Stock hat man einen wunderbaren Ausblick über Saigon. Was natürlich in so einer Bar nicht von schlechten Eltern ist, ist der Preis. So haben wir eine Rechnung von 700.000 Dong hingefahren und zwar nur für Cocktails.

Diese 35 US-$ hören sich für westliche Ohren nicht nach viel an, wenn man es aber in Relation zum Einkommen der Vietnamesen setzt ist das grob ein Wochenlohn. Nichtsdestotrotz hatten wir wirklich sehr viel Spass in der Bar und sind dann gegen 20.00 Uhr aufgebrochen, um in mitten von gefühlt 1.000.000 Vietnamesen am Neujahrsfest teilzunehmen.
Soll heissen, die Strasse von der Oper bis zum Fluss war ein einziger Menschenstrom, der eben die diversen Blumen, Kunstwerke, Aufführungen etc.pp. bestaunt hat....und wieder: Wir mitten drin, aber richtig mittendrin.


Achtung, liebe Leser, es folgen hier ganz sicher keine Bilder von Blumen und sonstigem Gedöns. Nein es folgt dieses Bild:
Gesamte Männergruppe mit erstaunten Vietnamesinnen
Man erkennt hier wohl sehr gut, dass Robert die absolute Show war...mit 2,03m ein sehr heissbegehrtes Fotoobjekt. Wichtig zu wissen: Wir kannten die Mädels vorher nicht! Es wurde gefragt, ob wir eben "Model" stehen und dann gings Gekreische los :-)
Es wurden einige dieser Fotos gemacht, mit und ohne vietnamesischer Beteiligung, wir hatten wirklich eine Menge Spass, wurden zigmal angesprochen...war einfach super.

Nachdem wir uns knappe drei Stunden das Vergnügen des Festes gegeben haben, wollten wir noch kurz ein ein Restaurant, das uns empfohlen wurde. Liegt recht nah an der Oper und wenn wir uns schon mal in "feinen" Zwirn geworfen haben, dann sollten wir das auch entsprechend ausnutzen.

Und ab hier folgt dann der Berichtabschnitt "Recht dunkle Schatten":

Wir mussten uns natürlich durch zig Menschen drängen, um irgendwie in Richtung unseres Ziels zu gelangen. Ich voraus, der Rest fotografierend und entspannt hinterher. Plötzlich merke ich einen Zug von hinten an meiner Hosenbeintasche, in der unsere Pässe und Bankkarten "gelagert" wurden und sehe, wie sich eine mit einer Jacke bedeckten Hand an eben dieser Beintasche zu schaffen macht. Natürlich steigt da einem das Adrenalin und der Hass ins Gesicht. Die Höhe meines Adrenalinspiegels war analog dem Schmerzslevel, den der Taschendieb dann hatte, denn er war direkt hinter mir und hat durch mein recht impulsives Umdrehen den Ellenbogen unbeabsichtigt (!) komplett mit dem Gesicht abgefangen. Unnötig zu schreiben, dass der Versuch, uns zu erleichtern, abgebrochen wurde und auch keine weitere "Diskussion" von Nöten war.
Nach der Taschenkontrolle unsererseits wurde leider klar, dass der Geldbeutel von Robert weg war...leider auch mit dem Zimmerschlüssel des Hotels, sodass wir im recht zügigem Schritt nach Hause sind. Gut, dass wir die letzten Wochen sehr viel durch Saigon gelaufen sind, sodass wir den kürzesten Weg heim ohne Überlegen kennen.
Wie auch immer, Zimmer war nicht ausgeräumt und alle weiteren nötigen Schritte wurden eingeleitet.

Aber leider trübt sich das Bild dadurch weiter etwas ein, denn beim kurzen Adrenalinsenker in Form eines "Tiger"-Biers gabs dann wiedermal ne recht derbe Auseinandersetzung zwischen Vietnamesen. Ich plädiere immer lauter für Valium im Trinkwasser.
Fällt dem "Durchschnittsbesucher" nicht so auf, da er ggf. nur drei oder vier Tage in Saigon ist, aber was hier die letzten Wochen abgegangen ist, ist schon mehr als überdurchschnittliches Temperament, um es mal so zu schreiben.

Weiter wurde in den letzten Tagen schon einige Male versucht, uns in Läden durch fingierte Rechnungen über den Tisch zu ziehen, soll heissen, es wurde mehr berechnet als wir gekauft haben. War kein normales "Versehen", sondern jedesmal das gleiche. Normalerweise läuft ein Einkauf grob so ab:  Man kauft Ware, bezahlt und geht, vor allem wenn es um kleinere Beträge geht [~bis 60.000 Dong]. 
Da wir aber die Preise im Laden vorher ausrechnen, wissen wir ja vorher, wie hoch die Summe sein wird, aber waren es meist um die 10.000 bis 15.000 Dong zuviel, die verlangt wurden. Wir haben bei diesen Einkäufen nach dem Zahlen NIE einen Beleg bekommen. Allerdings haben wir selbstverständlich jedesmal einen Beleg angefordert und das zuviel gezahlte Geld wurde MIT dem Beleg über den Tisch geschoben....es hat also Masche. Somit: Immer den Beleg kontrollieren bzw. den Laden nicht ohne geprüften Beleg verlassen!  

Abzocke, Schlägereien und Taschendiebstähle sind ja jetzt nicht nur in Saigon zu finden, allerdings fehlt es uns auf, dass dies um TET ganz massiv zugenommen hat.
 


Viele Grüsse aus Saigon



Alex

Kommentare:

  1. haben die zwei lustigen hamburger denn auch einen blog?

    AntwortenLöschen
  2. Nein, haben sie leider nicht.

    Grüsse


    Alex

    AntwortenLöschen
  3. Moin Alexander, hi M.I.A.!
    Heute Nachmittag/Abend noch nen Bierchen zischen?
    Unsere Dachterrasse ist nen ziemlicher Knaller! Und da sie wegen Tet offiziell geschlossen ist, darf man seine eigenen Drinks mitbringen Deswegen: Sundowner bei uns?
    wir latschen jetzt erst einmal in der Stadt umher.

    wenn Ihr Lust habt, hinterlasst uns doch ne Nachricht an der Rezeption - oder noch einfach mailt uns.

    Rob und Andreas

    AntwortenLöschen
  4. Servus Kollegen Rob und Andi aus dem Nachbarhaus,

    Sun- und Braindownerbgeht klar, so gegen 19 oder 20.00 Uhr rum? Ich geb noch ne Info an der Rezeption ab, dann klappt auch die Terminierung sicher :-)

    Bis später

    Alex

    AntwortenLöschen
  5. ok, wir sitzen gerade wieder ein Haus weiter im 1. Stock auf einen Eiskaffee. Und ab 19 Uhr dann wieder hier und warten :-) Wenn Ihr Lust habt auch gern vorher, der Sonnenuntergang gestern war "absolutely amazing an delightful, my Dear", um die beiden ältern britischen Damen von vor ein paar Tagen zu zitieren.
    Bis denne,
    rob

    AntwortenLöschen
  6. So, geehrte Leser, die beiden lustigen Hamburger haben jetzt auch nen Blog :-)

    http://rumbutschern.blogspot.com/

    Viel Spass beim Lesen!

    AntwortenLöschen
  7. Alexander der Vietnamesen-Schreck! ;)
    Sehr schade, dass diese schöne Zeit durch freche Taschendiebe getrübt wird. Aber der der Bekanntschaft mit deinem Ellebogen gamacht hat, wird sich hüten in der nächsten Zeit einen großen, starken Europäer auszurauben! :)
    Aber jetzt mal im Ernst, mir ist das mal in Barcelona in der U-Bahn passiert. Also lasst euch die Stimmung nicht kaputt machen!
    Knutscher. Crischtl

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Crischtl,

    wir haben ja noch gut lachen, denn ist ja "nur" beim Versuch geblieben.
    War nur ärgerlich, aber darauf muss man auch gefasst sein, da hast absolut recht.
    Aber wir haben aus der Sache gelernt und ich ich sitze jetzt mit Nadel und Faden im Zimmer und Nähe mir ein Fach für die Pässe und co an die Hose ran :-)

    Vermiesen lassen wir uns das auf keinen Fall, denn das passiert ja nicht nur hier, gelle. Weisst ja aus eigener Erfahrung.

    Kussi aus Saigon


    Al und Mi

    AntwortenLöschen